Am Samstag fand zum bereits sechsten Mal der Welpenkurs statt! Diese Schulstunde war jedoch etwas anders als sonst. Wir waren nur zu dritt, das Wetter war nicht besonders schön und die Wiese war nass-kalt…Prrr!

Auf Grund der ganzen Umstände war ich nicht recht gut gelaunt. Beim Spielen zu Beginn des Kurses nahm ich eher eine passive Rolle ein. Ich ließ die anderen beiden Hunde herum toben und schaute ihnen von der Ferne zu. Wirklich mitspielen freute mich nicht! Zwar versuchten sie mich zu involvieren, aber sie konnten mich nicht aus der Reserve locken.

Danach gingen wir auf den zweiten Übungsplatz. Dort trainierten wir zuerst das Kommando „Bleib“. Für mich war das natürlich gar kein Problem, da wir das zuhause täglich in diversen Alltags-Situationen einbauen.

Danach war das „bei Fuß gehen“ an der Reihe. Das war schon etwas schwieriger. Daheim kann ich das perfekt. Da gibt es aber auch keine Ablenkungen. Aber wir trainierten diese Übung sehr ausgiebig und immer, wenn ich nicht exakt neben Mama ging, wechselte sie die Richtung und ging weg. Natürlich rannte ich ihr gleich nach und machte umgehend brav „bei Fuß“… bis ich wieder irgendeinen interessanten Geruch in der Wiese aufnahm. Dann verschwand Mama augenblicklich wieder aus meinem Sichtfeld und versteckte sich regelrecht vor mir, um meine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen…was ihr auch gelang. Da wir nur zu dritt waren, konnten wir alle nach einander die Übung lange und ausgiebig trainieren.

Als nächstes mussten wir über ein kleines Hindernis springen und sich vor Mama und Papa setzen. Auf Kommando sollten wir dann in die „Bei Fuß“-Stellung über gehen. Nicht nur mich, auch die anderen zwei Welpen freute es zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht mehr. Durch den nassen Boden stiegen die Gerüche noch intensiver in mein kleines Näschen. Wir alle waren schon sehr unkonzentriert! Daher beschloss die Trainerin, dass es nichts mehr bringt, und wir lieber zum Abschluss noch ein bisschen miteinander spielen sollten. Wieder hatte ich überhaupt keine Lust! Papa meinte es gut und entfernte sich von mir, um mich bei den anderen zu integrieren, aber auch das half nichts. In Windeseile rannte ich wieder zu ihm zurück und setzte mich zwischen seine Beine.

Als wir schließlich wieder heimfuhren war ich sehr froh! Bei so einem grausligen Wetter, macht selbst die normalerweise so lustige Hundeschule einfach keinen Spaß…

*wuff wuff*
Herbert